Basilikum; und was es darüber zu berichten gibt...

 

Allgemeines:

Zur "Pesto alla genovese" ( Pesto nach Genueser Art ) gehört unbedingt auch viel Basilikum.

Natürlich schmeckt Basilikum auch zu anderen Leckereien.

 

 

Basilikum gehört zur "Gattung" der OCIMUM und ist der Unterfamilie der NEPEDOIDAE zuzuordnen.

Es ist ein asternähnliches Lippenblütlergewächs.

( Hab Dank mein Gärtner; was hätte ich ohne Dich gemacht ! ? )

 

Es kommt ursprünglich aus dem Griechischen und hat die Namensbedeutung des "Königlichen". 

So wurde es seinerzeit wohl eher von den Königen verzehrt... ( Im nächsten Leben werde ich König ... )

Man kennt das Basilikum aber auch aus früherer Zeit mit Herkunft Ägyptens und Indien sowie aus Pakistan.

Heute hingegen wird Basilikum vorwiegend im Mittelmeerraum sowie in Kalifornien ( USA ) angepflanzt,

wo es ebenfalls in großen Mengen exportiert wird.
Verzeichnet man das reichhaltig mit Vitamin C behaftete Basilikum mit bis zu 60 Sorten, das nach Größe,
Farbe ( auch rotes B. ) und nach Geschmack unterschiedlich ist.

 

Auch kennt man Basilikum unter dem Namen: 

Basilienkraut, Herrenkraut, Hirnkraut, Josefskräuter, Königskraut und Pfefferkraut).

[ Ich rieche es immer nur ... ]

 

Das flauschige Gewächs hat eine etwas eiige Form und wächst in Büscheln kurzastig ca. 30 bis 40 cm hoch.

Es wächst von Juni bis September und schmeckt am besten geerntet aus dem mediterranen Raum.

 

Eigenschaften und Zucht:

Basilikum mag viel Licht und Wärme. Aber überhaupt keinen Durchzug oder Wind.

 

Zu Hause ist das Anpflanzen des Basilikums eher den Profis zu überlassen.

Bei der Zucht mißlingt das Wachstum nicht selten, da die sogenannte Auflauf - Krankheit verhindert,

dass die Pflanze sich korrekt entwickelt. 

Im Topf mit Folie umwickelt mag sie es besonders gern... Wie man sie auch kauft.

Entfernte Stengel kommen ins Wasser und die entstehenden Wurzeln sind dann das neue Treibgut.

Der Keimling.

 

Basilikum ist eingentlich eine sogenannte Einjahrespflanze. Frost geht gar nicht !

 

Ernte ( Endlich ... )

Man nimmt der Pflanze eigentlich das Schönste: So hindert man sie am Blühen; man entfernt durch Abtrennen

der Triebspitze die Hauptblätter und verhindert so das Blühen. So erhält man aber eine längere Blütezeit und

aus den Verzweigungen treiben neue Sprosse heraus.

Bei getrocknetem Basilikum hat man große Geschmacks- und Aromaeinbußen.

Daher friert man die Ernte meistens ein.

 

Zweckbestimmung:

Na klar ! Essen ! Nein, mal im ernst... Man gebraucht das Basilikum auch in der Medizin ( herba basilicii" ).

So wird es in der Urologie eingesetzt. Geht wohl alles besser danach...

Auch ist es positiv beeinflussend im Magen- und Darmtrakt bekannt.

Manchen hat es wohl auch bei Migräne geholfen. 

Und nicht zuletzt wird Basilikum auch in der Kosmetik und Parfumherstellung verwendet.

( Schon ist es mir wieder sympathisch.)  

 

Ach ja... Basilikum soll auch einen religiösen Charakter haben... Naja... Wat dat all giv...

 

Der im Basilikum enthaltene Stoff "Estragol" wird als krebserregend und erbgutbeeinflussend eingestuft -

nur müsste man dann schon riesige Mengen davon verzehren.

Bislang konnte man beim Menschen jedoch ( wohl ) keine Gesundheitsschädigung feststellen.

 

Aber:

Auf eines freue ich mich bei jedem Kauf... und das lasse ich mir nicht nehmen...

Eine Nase aus dem frischen Töpfchen genießen...   

 

m m m m h h . . . h i m m l i s c h  !

 

 

 

 

© by Pestopappa 2017

(C) Nicole Patzke